Weinbau trifft Kulinarik

April: „Am besten wir probieren es gleich zusammen mit dem Wein, dann wissen wir, ob´s passt oder net!“

Eine Empfehlung, die unseren Sommelier zunächst verblüfft, sodann jedoch gleichermaßen begeistert: Das Weingut und Weinhotel Müller reicht einen trockenen Müller-Thurgau vom heimischen Hammelburger Heroldsberg zu einer gebackenen Praline von der fränkischen Blutwurst auf Egerlingsalat mit Apfel-Chili-Chutney.

„Gebackene Praline von der fränkischen Blutwurst auf Egerlingsalat mit Apfel-Chili-Chutney… dieses wohl durchdachte Gericht schreit förmlich nach einem trockenen Weißburgunder. Oder vielleicht doch nach einem feinherben Riesling mit etwas Restsüße?“müller! Das Weingut und Weinhotel (1) reduziert
Ich sitze in der Lobby des Weinhotels Müller und studiere die Speisekarte, wo sich klassisches und modernes Franken ein schönes „Stell Dich Ein“ geben. Das Blutwurstgericht stach mir dabei direkt ins Auge und nun bin ich gedanklich schon so auf meine Ideen fixiert, dass andere Rebsorten längst ausgeschlossen sind.
Bis…! Tja bis Thomas Müller – Patron des Hauses – einen, wie sich später herausstellen sollte, genialen Vorschlag hat: „Wie wäre es denn mit einem Müller-Thurgau Kabinett vom Hammelburger Heroldsberg?“ Ein trockener Weißwein aus dem frischesten Jahrgang 2015? Ich bin zunächst über diese Empfehlung etwas verblüfft, aber vertraue selbstverständlich dem Rat des Hausherren. Wer kennt seinen Wein und die Gerichte besser als er? Thomas Müller eilt in die Küche zu seinem jungen, talentierten Küchenchef Steffen Hepp, der bereits Erfahrungen in der bekannten Schweinfurter Kugelmühle bei Max Matreux sammeln konnte, um diese originelle Vorspeise anrichten zu lassen.
„Am besten wir probieren es gleich zusammen mit dem Wein, dann wissen wir, ob´s passt oder net!“ Auf weißem, eckigem Porzellan arrangiert, bringt uns der „Herdmeister“ das Essen höchstpersönlich an den Tisch, während der Wein ins Glas gegossen wird. Auf dem Teller findet ein sattes, aus einem „Dreierlei“ aufgebautes, Farbspiel statt. Die saftigkrossen Blutwurstpralinen tummeln sich neben dem Apfel-Chutney, das mit feingeschnittenem roten Chili ein angenehmes Spiel aus Frucht und Schärfe liefert. Frische Egerlinge finden sich fein verteilt als Basis unter den Pralinen, mit Chilifäden und Paprika garniert. Feldsalatröschen, mit klassischer Vinaigrette mariniert, harmonieren mit erdigem, leicht säurebetontem Geschmack und runden die Vorspeise angenehm ab. 
Weinbau trifft Kulinarik AprilAber was ist denn nun mit dem Wein? Wir probieren gemeinsam die Speise zusammen mit dem Müller-Thurgau und plötzlich wird mein Gaumen äußerst positiv überrascht. Es entsteht eine Einigkeit zwischen den beiden „Kontrahenten“ und es scheint so, als würden sich „Die Zwei“ auf Anhieb bestens verstehen. Die frische Apfelnote, das milde Säurespiel und der mineralische Nachhall, bei welchem sich ein deutlicher Ton von frischen Stachelbeeren im Mund ausbreitet, überzeugen von Beginn an und binden die Telleraromen wunderbar ein. Feine Hefetöne mit Anklängen von Apfel, Birne und einem typischen Muskatbukett, lassen die Jugendlichkeit des Weines erkennen. Ich genieße bis zum letzten Bissen und bin dankbar für das gute Essen, den tollen Wein und vor allem für die herzliche Gastfreundschaft, die von Anfang an sehr authentisch vermittelt wurde.

Guten Appetit und viel Vergnügen beim Probieren!

Ihr Thomas Hüttl

Müller! Das Weingut und Weinhotel
Am Marktplatz 12 • 97762 Hammelburg
Thomas und Florian Müller GbR
Telefon: 09732/7877-0 • Fax: 09732/7877-49
weingut@frankenwein-mueller.de
www.frankenwein-mueller.de